Ein lohnender Aufwand - die Erfassung von Anlagevermögen

Die Erfassung des kommunalen Anlagevermögens ist in der Regel für viele Kommunen mit einem erheblichen Personal- und Zeitaufwand verbunden, der oftmals an die Belastungsgrenzen führt. In der Tat stellt die Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik einen großen Schritt dar, der gut geplant, gut organisiert, exakt durchgeführt und stetig überwacht werden muss. Neben der Durchsicht von schriftlichen Unterlagen und Dokumenten ist die physische Erfassung des Vermögens zwar ein hoher Aufwand, dieser ist jedoch für eine lückenlose Erfassung unerlässlich.

Damit unsere Mandanten wertvolle Zeit sparen und eigenes Personal anderweitig einsetzen können, erstellen wir den Kommunen gerne einen Leitfaden zur Erfassung des Vermögens und sorgen für einheitliche Erfassungsdokumente.

Die Schüllermann und Partner AG bietet kommunalen Gebietskörperschaften außerdem im Rahmen der Erfassung des Anlagevermögens die komplette Projektbegleitung und Durchführung an.